Erneuerbare Energien sind jetzt, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, ein großes Thema. Es mag nicht so aussehen, wenn man bedenkt, dass Strom aus Wind- und Solarparks immer noch nur einen Bruchteil der gesamten globalen Energieproduktion ausmacht, aber viele Beobachter vergessen, dass der langfristige Verlauf der Technologien exponentiell und nicht linear sein wird. Man muss irgendwo anfangen, wie man so schön sagt.

Der schnelle Aufstieg von Wind und Sonne verheißt Gutes für das Erreichen internationaler Klimaziele und hat sich auch für einzelne Investoren, die wissen, wonach sie suchen, als großartig erwiesen. Dennoch gibt es immer noch einige Missverständnisse über erneuerbare Energien, die Investoren auf den falschen Weg führen könnten.

1. Wind und Sonne sind ohne Subventionen zu teuer

Das Lustige ist, dass ich so schon vor Jahren argumentiert habe. Aber es stellt sich heraus, dass Wind- und Solarenergie günstiger geworden sind – und weiter günstiger werden. Laut dem Finanzberatungsunternehmen Lazard ist die nicht subventionierte Windenergie mit nur 0,03 Dollar pro Kilowattstunde (kWh) die billigste Stromerzeugungsquelle in den USA. Es folgen die neuesten erdgasbefeuerten Kraftwerke mit 0,04 Dollar pro kWh und überraschenderweise der nicht subventionierte Solarstrom von 0,043 Dollar pro kWh.

Das erklärt, warum die meisten großen Stromversorger ehrgeizige Pläne haben, ihre Kohlekraftwerke stillzulegen und sie durch Wind, Sonne und Erdgas zu ersetzen. Zum Beispiel könnte Xcel Energy (WKN:855009) sich auf Wind und Sonne konzentrieren, um im Jahr 2027 45 % des Stroms zu erzeugen, wobei nur 22 % von Kohle stammen werden. Im Jahr 2005 betrug der Erzeugungsmix des Unternehmens lediglich 3 % erneuerbare Energien und 56 % Kohle. Ähnliche Trends sind in den Erzeugungsportfolios der meisten amerikanischen Energieversorger zu erkennen und werden fast ausschließlich von der Wirtschaft getrieben.

2. Erneuerbare Energien können Kernenergie ersetzen

Es gibt vielleicht keinen schnelleren Weg, die Klimaziele zu sabotieren, als zu argumentieren, dass erneuerbare Energien die Kernenergie kurzfristig ersetzen können (oder sollten). Der Grund dafür ist, dass Kraft und Energie nicht dasselbe sind. In den USA werden 3,4 Gigawatt Solarkapazität oder über 2 Gigawatt Windleistung benötigt, um den aus 1 Gigawatt Kernkraft erzeugten Strom zu ersetzen. Der On-Off-Charakter von Anlagen für erneuerbare Energien bedeutet, dass sie mit einem Bruchteil ihrer Kapazität betrieben werden, während Kernkraftwerke konstant mit einer Kapazität von 90 % oder besser betrieben werden. Diese Lücke wird sich leicht schließen, wenn sich die Technologie verbessert. Aber wenn die Maximierung sauberer Energie das Ziel ist, dann spielt die Kernenergie in den nächsten zehn Jahren eine wichtige Rolle.

Leider hat die Unterbewertung der sauberen Energieproduktion von Kernkraft die Unternehmen FirstEnergy und Exelon (WKN:852011) dazu gezwungen, Pläne zur Stilllegung von vier unprofitablen Kernkraftwerken in Pennsylvania und Ohio bis 2021 bekannt zu geben. Wenn die vier Stilllegungen abgeschlossen sind, werden 40 Terawattstunden pro Jahr kohlenstofffreier Strom aus dem regionalen Netz, genannt PJM, entnommen, das im vergangenen Jahr nur 30 Terawattstunden Strom aus allen Wind- und Solaranlagen erzeugte.

Zum Glück gibt es für diese Energieversorger einen Anstoß, die beiden US-Bundesstaaten dazu zu bringen, finanzielle Unterstützung mit Null-Emissions-Kreditsystemen zu leisten. Ähnliche Gesetze unterstützten die Aktivitäten von Exelon in Illinois und New York, um Verluste einzudämmen und kohlenstofffreien Strom am Netz zu halten. Die Investoren wollen vielleicht einen Hoffnungsschimmer haben, dass das Unternehmen die Politik davon überzeugen kann, dies auch in weiteren US-Bundesstaaten zu tun, was die Rentabilität des Unternehmens weiter steigern könnte.

3. Die installierte Leistung ist die wichtigste Kennzahl

Der Unterschied zwischen Strom und Energie ist auch wichtig, wenn man ein Erneuerbare-Energien-Projekt mit einem anderen vergleicht, vor allem in verschiedenen Ländern. So stehen China und die USA bei der installierten Leistung aus Wind und Sonne an erster bzw. zweiter Stelle. Erstere hatte Ende 2017 289 Gigawatt Leistung installiert, letztere 121 Gigawatt. Das ist ein Unterschied von 139 %, aber Chinas Wachstum bei den erneuerbaren Energien ist nicht so gut, wie es scheint. Das Land erzeugte nur 38 % mehr Strom aus Wind und Sonne als der zweitplatzierte Konkurrent.

Der größte Teil der Lücke zwischen installierter Leistung und erzeugter Energie lässt sich durch die Qualität der installierten Technik, die Netzanbindung und die großen Unterschiede im Wind- und Solarpotenzial zwischen den beiden Ländern erklären. Dennoch zeigt der Vergleich, wie wichtig es ist, die Details von internationalen Versorgungsprojekten in den Portfolios der erneuerbaren Energien wie Pattern Energy (WKN:A1W5PC) zu bewerten.

Das Unternehmen macht einen großen Vorstoß in die japanische Windkraft, aber das Land hat im Vergleich zu den Vereinigten Staaten ein relativ geringes Windpotenzial. Die besten Windparks in Japan arbeiten mit einem Wirkungsgrad von nur 29 %, verglichen mit über 50 % in den USA. Der durchschnittliche Windpark in Amerika arbeitet mit einem Wirkungsgrad von 37 %. Zum Glück für einzelne Investoren, scheint das Unternehmen dies durch höhere Strompreise auf dem japanischen Markt auszugleichen. Man muss jedoch im Hinterkopf haben, dass die Stromkapazität nicht die wichtigste Kennzahl für Investoren ist, auf die sie sich für diese Art von Unternehmen konzentrieren können.

4. Ölgesellschaften spielen keine Rolle in der Zukunft der Energieerzeugung

Zusammengenommen generieren die Ölkonzerne jährlich Dutzende von Milliarden Dollar an freiem Cashflow, und sie beginnen, in Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien zu investieren. Das ist eine gute Nachricht und sollte den Übergang zu einer geringeren Energieproduktion und -verbrauch beschleunigen. Royal Dutch Shell, Total und BP geben jährlich Milliarden von Dollar aus, um profitable Portfolios für erneuerbare Energien und saubere Energien aufzubauen. Man geht davon aus, dass sich diese Öl- und Gasriesen langsam in Strom- und Gasversorger verwandeln, was sich als nützlich und sinnvoll erweisen wird.

TR rot Nike Größe 2 Zoom 41 Speed Farbe BwU1q

Allerdings gehen nur wenige Ölgesellschaften so weit wie Equinor (WKN:675213), früher bekannt unter dem Namen Statoil. Das Unternehmen hat seinen Namen geändert, um das Wort „Öl“ zu entfernen, aber das ist nur der Anfang. Der norwegische Energieriese nutzt seine Erfahrung in den rauen Gewässern der Nordsee, um einer der weltweit führenden Entwickler von Offshore-Windtechnologie zu werden, die ein enormes Potenzial für die Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien bietet. Denn Offshore-Windparks können Strommengen erzeugen, die mit dem vergleichbar sind, was man von erdgasbefeuerten Kraftwerken erhält, sie nehmen kein Land ein, das für andere Zwecke genutzt werden könnte, und sie können in der Nähe von Küstenstädten liegen, in denen der Großteil der Weltbevölkerung lebt.

Allerdings ist die Technologie derzeit noch relativ teuer, vor allem weil die Industrie gerade erst beginnt. Im Jahr 2017 wurde weltweit nur 19 Gigawatt Offshore-Windkapazität erzeugt, verglichen mit 495 Gigawatt Onshore-Windkapazität. Equinor hofft auf einen First-Mover-Vorteil und wird in Kürze die Offshore-Windenergie in die Vereinigten Staaten bringen. Das Unternehmen baut vor der Küste von Long Island, New York, ein 1-Gigawatt-Projekt namens Empire Wind, das 1 Million Haushalte mit Strom versorgen wird. Es ist noch früh, aber die Investitionen der Ölgesellschaft zeigen, dass sie es ernst meinen.

5. Die Vereinigten Staaten sind mit ihren Klimazielen im Rückstand

Man scheint sich gerne zu erzählen, dass Amerika heillos hinter seinen Klimaschutzzielen zurückbleibt. Aber es gibt ein überzeugendes Argument, dass die Vereinigten Staaten tatsächlich dem Zeitplan voraus sind.

Herren Prada Sneaker Sneaker Prada Herren Herren Prada Herren Prada Sneaker Sneaker Die Windenergie ist auf dem besten Weg, im Jahr 2019 Wasserkraft als wichtigste erneuerbare Energiequelle des Landes zu überholen (die Zahlen für die ersten vier Monate des Jahres 2018 deuten darauf hin, dass sie diesen Meilenstein noch in diesem Jahr erreichen könnte). In den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 stieg die Stromerzeugung aus Sonnenkollektoren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 %. Mit 55 % entfiel der größte Teil der im ersten Quartal 2018 neu installierten Erzeugungskapazität auf Solarstrom.

Investoren, die einen Blick in das Jahr 2030 wagen, werden viele Gründe sehen, optimistisch in die Zukunft der erneuerbaren Energien zu blicken. Bis dahin wird es möglich sein, dass die Onshore-Windenergie zwischen 15 % und 20 % des amerikanischen Stroms erzeugt, während die Solarenergie voraussichtlich einen zweistelligen Marktanteil erreichen wird. Die Offshore-Windenergie (die erst jetzt in den USA beginnt und von vielen langfristigen Prognosen ausgeschlossen ist) und die Geothermie der nächsten Generation (mit dem Ziel, die hydraulische Fracking-Technologie zu nutzen, um bis 2030 wirtschaftlich zu werden), sowie die Stilllegung aller verbleibenden Kohle- und Nuklearanlagen könnten bis 2040 ein Schlag ins Wasser sein. Es könnte sogar finanziell sinnvoll sein, bis dahin Erdgaskraftwerke vom Netz zu nehmen.

Wie grün ist dein Portfolio?

Erneuerbare Energien stellen eine große Chance für Einzelanleger dar, langfristig viel Geld reinzuholen. Das ist besonders dann wichtig, wenn man zwei Dinge bedenkt: Erstens gehören Wind- und Sonnenenergie zu den billigsten Stromquellen, was bedeutet, dass sie auf absehbare Zeit den Großteil der neuen Erzeugungskapazität ausmachen werden. Zweitens kommen spannende neue Technologien wie Offshore-Wind und verbesserte Geothermie in die Pipeline der Branche.

Dennoch ist es wichtig, die Komplexität der Energiemärkte zu erkennen und die Nuancen in der Aktienanalyse auf dem Schirm zu haben. Wenn man das tut, könnten auch wieder Unternehmen mit Kernkraft interessant werden – oder man könnte in Ölriesen plötzlich große, ganz langfristige Wetten auf die Zukunft erkennen, die von der erneuerbaren Energie dominiert wird.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hierSandalen Spangen mit Offene Beige Encounter Knöchelriemchen Sommer Damen Sandalen Blumen Schuhe T Pantoletten Strandschuhe APPYzOwqI, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Maxx Chatsko erschien am 30.7.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.